1994:

Als Scooter Fan und Enthusiast gründete „Christian mit Andrea“ den „Puch Typhoon Club“

Die Mitgliederzahl war im ersten Jahr bei knapp 60.

Diverse Ausfahrten, ein monatl..Treffen, Grillen usw. wurden veranstaltet.

In diesem Jahr haben wir auch mit dem (Garagen)Tuning begonnen,

da es in Deutschland schon die ersten Scooter Rennen gab.

Der Grundstein wurde gelegt :-)

1995:

Waren es schon weit über 100 Mitglieder...

auch von Deutschland Italien, Schweiz usw..

Das Tuning schritt auch voran, hier waren wir schon bekannt mir den schnellsten „Mopeds“..

im Strassenverkehr unterwegs... s

o schnell das auch die Polizei aufmerksam wurde,

und uns die „roten“ Taferln schon gerissen wurden :_).

Auch wir werden klüger :-)

1996:

Aus dem Verein heraus kristallisierte es sich das wir einen Scooter Shop eröffnen könnten/ sollten.

Mit dem Fachwissen was wir uns schon angeeignet haben.

Unser Shop wurde somit im Jahre 1996 gegründet, am Anfang aber mit ernüchterung.....

Als wir die ersten Scooter im Jahre 1996 kaufen wollten,

von den Importeuren diverser Marken erhielten wir von ALLEN Importeuren in Österreich nur ABSAGEN,

da es scheinbar schon genug Händler in Tirol gäbe.

Voller Entschlossenheit und Tatendrang begannen wir dann einfach die Scooter aus dem Ausland SELBER zu importieren.

 

PIAGGIO NRG Mc2 LC und

GILERA Runner + Stalker,

mit diesen Modellen fingen wir an.

Als wir den ersten Piaggio NRG LC importierten, und diesen typisieren wollten,

bekamen wir zuerst mal eine DEFTIGE Absage vom TÜV, da es in Österreich ÜBERHAUPT keine wassergekühlten Modelle/Motoren in dieser Art gäbe,

und dadurch auch keine gültigen Abgastests, etc.... existierten.

Ausserdem fehlte uns der  äußerst schwierige ANTIMANIPULATIONSKATALOG,

und das wären Auflagen, die man  als Privater überhaupt nicht und sogar als Firma nur mit großen Schwierigkeiten meistern könnte, wurde uns mitgeteilt.

 

Der Schock saß tief!

War der Traum vom EIGENEN Scooter-Shop bereits jetzt schon geplatzt?

War bis jetzt wirklich alles umsonst gewesen,

bzw. was sollten wir mit den bereits gekauften Scootern jetzt in Österreich machen??

 

Aber wir sind und waren immer schon Kämpfer, die nicht einfach gleich aufgeben!

Wir entschlossen uns, diese Hürde, die noch niemand zuvor in Österreich schaffte, in Angriff zu nehmen

(nicht mal die Importeure hatten es zu diesem Zeitpunkt geschafft, so einen wassergekühlten Scooter in Österreich typisieren zu können).

Wir suchten uns einen KAT-Hersteller und wurden nach langem Suchen bei der Fa. Mangold fündig,

bauten somit selbst einen KATALYSATOR-Auspuff, und stellten den Scooter dann am CO-Abgastestgerät ein!

Wir fuhren mit dem Scooter im Gepäck nach München, da nur dort so ein Abgastest gemacht werden konnte,

und auf einem verlassenen Flugfeld wurde eine Lärmmessung gemacht.

Nach ein paar Anläufen schafften wir diese wirklich schwierige Passage aber dennoch.

So, nun mußte aber immer noch der sehr schwierige Antimanipulationskatalog erfüllt werden, wo sämtlich Motorteile ausgemssen, detailiert beschrieben usw. aufgezeichnet werden müsen, der „Katalog umfasste ca. 100 Seiten....

Dies schafften wir nach ca. 3 Wochen aber auch,

und somit hatten wir den ERSTEN WASSERGEKÜHLTEN 50ccm Scooter, einen

Piaggio NRG-MC2, in Österreich typisiert!!

 

Mit diesem Tage begann unsere Erfolgsstory, wir holten weitere Modelle nach Österreich,

 

2 Monate später importierten wir den ALLERERSTEN Peugeot Speedfight LC 50 in Österreich

und dann auch noch den Yamaha Aerox 50ccm LC

 

Somit hatten wir alle Modelle wo wir „absagen“ von den Importeuren bekommen hatten nun „selbst“ typisiert und zugelassen, und konnten diese auch verkaufen :-)

 

Destotrotz dass wir unseren ersten Shop versteckt in einem kleinen verschlafenen Dorf namens Ampass hatten,

verkauften wir beachtliche Stückzahlen,

sodass dies auch den versch. Importeuren zu Ohren kam. Kurze Zeit später waren auch „Italienische Spione“ bei uns,

die uns ausquetschten, wie wir es bloss geschafft hatten,

in Österreich diese wassergekühlten Scooter typisieren lassen zu können,

zum Schluss haben sie uns sogar die Hand gegeben, uns gratuliert und uns weiterhin viel Erfolg gewünscht,

und uns angeboten wir könnte die Scooter über eine "Hintertür" bei ihnen DIREKT kaufen :-)

 

Die Konkurrenz und die Importeure aber war NEIDISCH und es folgten gleich ein paar Klagen,

da wir aber bei der EU Mitglied sind, und uns zu wehren wussten,

wurden diese Klagen alle NICHTIG und verschwanden.

1997:

Da der Shop florierte, schwand der Puch Typhoon Club, da auch keine Zeit mehr dafür war,

entschlossen wir uns diesen zu beenden.

In diesem Jahr haben wir begonnen selbst Tunnigteile zu importieren,

sind direkt gelistet bei POLINI, ATHENA, TOP PERFROMANCES usw...

Zusätzlich machten wir Werbung auf Ausstellungen/Messen,

waren im „Greif Center“ dauerhaft vertreten und auch zeitweise im DEZ Einkaufszentrum am Hauptplatz.

In diesem Jahr machten wir noch einen großen Ausflug mit unseren Kunden

und fuhren mit den Scootern nach Italien (Rimini)  - ca. 550Km eine Strecke,

blieben unten eine Woche-erkundeten das Landesinnere – ein Traum - (ca. 600km)

und fuhren dann wieder retour,

es waren 43 Scooter dabei,

größtenteils mit 50ccm(jetzt kann mann es ja sagen...

es war keine "origlnale" dabei. 

Die langsamste war ca. 9x km/h schnell.

Die schnellste (Piaggio Nrg LC) mit ca. 14x km/H und auf ebener Strecke

Dies war auch gleichzeitig ein absoluter HÄRTESTEST für unser Können im Bereich Tuning...

Sie hielten ALLE durch!!! Nicht mal ein Zündkerze musste gewechselt werden.

1998:

übersiedelten wir unseren 2ten Shop nach MILS, direkt an der Bundesstrasse.

Die Übersiedlung zahlte sich aus, die Verkaufszahlen explodierten

da wir bereits nach 2 Monaten schon die Nr.1 in Tirol geworden waren,

mit dem Fahrzeugverkauf von Scootern, was uns natürlich sehr sehr stolz machte.

 

Mitte 1998 nahmen wir die Marke SYM dazu, von denen wir in den ersten 3 Monaten dann auch schon über 100 Stk. verkauft haben.

 

In diesm Jahr fuhren wir 2 große Ausflüge mit unseren Kunden nach Italien, einmal zum Gardasee (5 Tage) und einmal wieder nach Rimini (8 Tage).. auch hier waren jeweils mehr als 35 Scooter dabei.

Bei dieser Fahrt entdeckten wir am Strassenrand im Landesinnneren einen ausgestezten kleinen Babyhund – Terrier (angebunden)... als wir stehen blieben hat er uns sofort begrüsst, er hatte eine Freude als wir in Streichelten.. wir fragten umliegene Nachbarn zu wem er gehöre.... keiner wusste es.. so was nun.... wir Namen in MIT.....eingepackt in der Jacke zum Hotel......Gottseidank war diesmal ein Bekannter mit dem Auto mit, sodass dieser in mit nach Tirol nehmen konnte...

Da wir aber viel mit den Scootern unterwegs waren, war es mit dem Hund ein Problem, bis uns etwas einfill, wir bauten im so eine Art Box(siehe Foto), ab diesen Zeitpunkt war er IMMER bei unseren Ausfahrten MIT dabei, kaum starteten wir die „Mopeds“ war er schon da und wollte einsteigen :-).

PS: Da ein Tier ja „offiziell“ eine Sache ist, durften wir dies auch gesetzlich, obwohl es manchmal ein paar Diskussionen gab bei Kontrollen..

 

Iim Oktober wagten wir den Schritt von den „kleinen“ Tunern zur Königsdisziplin, wir duhren unser erstes Scooter Rennen, und es war auch gleich eine Europa Meisterschaft in Mugello mit... und haben es als komplette Renn-Neulinge sogar ins A-Finale geschafft! – und das ohne Trainingsmöglichkeiten!

Podestplatz war nicht drinnen, aber von26 Starter war es Platz 11....da wir Fahrerisch einfach noch nicht mithalten konten mit den Profis...

Jetzt wurden wir noch „Fantatischer“ und die „freie“ Winterzeit war somit schon verplant...

Christian war ab diesem Zeitpunkt eigentlich nur mehr fürs Tuning zuständig,

normale Reparaturen erledigte Tommi.

 

In diesem Jahr haben wir auch begonnen „Führerscheinfreie Autos zu importieren und verkaufen.

Damals die Marken „Grecav“ und „Casalini“.

1999:

Die Marke ITALJET folgte im Jahre 1999, vor allem mit dem Dragster, auch hier hatten wie den ERSTEN in ganz Österreich.

Weiters verkauften wir auch jetzt die Marken: Malaguti, Beta und SMC.

Wir eröffneten auch eine Zweigstelle am DEZ-Parkplatz, neben McDonalds, das machte uns nun noch bekannter, die Verkäufe explodierten immer noch mehr nach oben.

 

Wir fuhren das ganze Jahr den Gilera Runner Cup in der 50ccm und der 125ccm Klasse mit..

hier wurde dann eine Unmenge an Geld investiert, aber das Know How was wir gelernt haben ist unbezahlbar...vor allem wenn man rausfindet wie die Konkurrenz „trickst“ :-)

 

Da dieser Cup aber technisch SEHR EINGESCHRÄNKT (es durften nur von einer vorgeschriebenen Firma Tuningteile eingebaut werden),

schafften wir es nur ein einziges Mal aufs Podest (3.Platz). Leider fehlte uns einfach das komplette Trainingsprogramm,

hier waren uns die anderen Teilnehmer mit Fahrkönnen voraus -

denn in Österreich gibt es keinerlei  Ort für Trainingsmöglichkeiten sich für ein Rennen vorzubereiten.

 

Leistungsmässig (Einstellungsmässig) waren wir ALLEN anderen überlegen, wir wurden sogar einmal zu Unrecht disqualifiziert, da man vermutete,  dass wir schummelten - dies stellte sich aber nach Zerlegung des Fahrzeuges als UNRICHTIG heraus.

 

Wir fertigten Zylinder-Prototypen an, bauten Kurbelwellen, Zylinderköpfe, komplette Auspuffanlagen, Kupplungen, Variatoren, Getriebeübersetzungen, etc.

Einige dieser Teile wurden aber von bekannten Deutschen und GB - Firmen kopiert und dann nachgemacht.

Leider versäumten wir diese schützen zu lassen........

 

Dieser Renn-Cup war technisch SEHR EINGESCHRÄNKT (nur Malossi oder OEM Teile),

Leider fehlte uns einfach das komplette Trainingsprogramm,

hier waren uns die anderen Teilnehmer mit Fahrkönnen voraus -

denn in Österreich gibt es keinerlei Ort für Trainingsmöglichkeiten sich für ein Rennen vorzubereiten.

 

Leistungsmässig (Einstellungsmässig) waren wir auch bei den Rennen, ALLEN anderen überlegen,

wir wurden sogar einmal zu Unrecht disqualifiziert, da man vermutete, dass wir schummelten - dies stellte sich aber nach Zerlegung des Fahrzeuges als UNRICHTIG heraus.

 

Einzig einmal durften wir mit dem PSV(Polizei) am Salzburgring freies Fahren „mitfahren“, an diesem Tag passierte eingies mit denen wir absolut NICHT gerechnet hatten.. wir waren in den Kurven mindestens „gleichschnell“ als Profirennfahrer mit ihren Renn-Suzukis GSX-R( Slick-bereift)............... wahnsinn... die Zuschauer jubelten, dioe Polizisten konnten es nicht GLAUBEN das unsere 125er Gileras auf der Geraden 200km/h gelaufen sind... ein „moped“ :-) :-). natürlich waren wir das Thema NUMMER 1 an diesem Tag.

 

Noch heute fragen bei uns NAMHAFTE Tuningspezialisten an, denn sie würden gerne unsere Renn-Runners von uns kaufen ,wir verkaufen sie aber nicht.

Sind ja schliesslich ganz ganz tolle Erinnerungen!!!

Weltweit bekannt und in UNZÄHLIGEN Zeitschriften abgebildet wurden unsere Racing-Custom- Scooters, da wir die einzigen waren, die mit einem optisch SCHÖNEN Scooter an Rennen teilgenommen hatten, wir wurden sogar in JAPAN in Zeitschriften abgebildet.

 

In diesem Jahr begannen wir auch mit dem Auto-Tuning...

Erstes Projekt war ein Opel Calibra Turbo 4x4, aufgebaut auf knappe 600PS...

2000:

Im Juni 2000 nahm dann der Österreichische Importeur „Faber“ von Vespa,Piaggio, Gilera mit uns Kontakt auf und nach ein paar Verhandlungsstunden konnten wir uns einigen,

und wir wurden dann OFFIZIELLER PIAGGIO/Vespa/Gilera Vertragshändler Fa. Faber

 

Im Zeitraum von Ende Juni 2000 bis November 2000 verkauften wir

über 300 Stk. Piaggio Gilera 50ccm Neu-Fahrzeuge!!!

Dies war absoluter REKORD in Österreich.

 

Da wir soviel Erfolg hatten und uns der Platz dann einfach wieder zu klein wurde, haben wir uns entschlossen,

ein größeres Scooter Geschäft ganz nach unseren eigenen Vorstellungen zu errichten.

Im November 2000 feierten wir dann die Eröffnung unseres jetzigen Shops, mit Werkstatt und anliegender „Pizzeria“

2001:

Im Jahre 2001 nahmen wir auch die Marken:

Honda, Aprilia, DERBI, CPI, DAELIM, Generic und EXPLORER in unser Sortiment auf.

 

Die Verkaufsstelle am DEZ neben Mcdonalds haben wir vergrössert, und verkauften nun auch Autos, vorwiegend Sportautos, aus Scooter Center Egger wurde = Scooter und Auto Center Egger.

 

Das Auto Tuning steigerte sich auch in eine höhere Dimension, wir begannen mit Umbauten beim Toyota Supra Mk4 sowie Nissan 300ZX und Mitsubishi 3000GT...

 

Die 3. Generation wurde auch geboren mit Manuel(von Christian und Andrea)...

 

Wir fuhren das ganze Jahr bei Scooter Rennen mit.

 

Auch schafften wir es in diesem Jahr das Tuning zu Perfektionieren..,

einen ehemaligen Gilera Runner 50ccm LC umzubauen auf 70ccm mit orig. Kurbelwelle und 17,5mmVergaser,

dass sie auf einem Prüfstandlauf ECHTE 19,4 PS und 157,8km/h erreichte, der Motor ist 100% Standfest, die Konkurrenz brauchte dafür Rennkurbelwellen und 25mm Vergaser!

Und die behaupteten, sie wären die besten ???

2002:

Waren mit den Verkaufszahlen der Fa. Faber

in Österreich auf PLATZ 1 geschossen..

Hatten die meisten Neufahrzeuge verkauft Österreichweit.

Alle Marken zusammen etwas

über 800 Stk. an 50er Mopeds.... Nur Scooter!!

2003:

Verkaufsmäßig ähnlich wie 2002.

Der 2te Sohn- Simon - wurde geboren (Von Christian und Andrea).

 

In diesem Jahr haben wir unseren SELBSTGEMACHTEN Tuning-Webshop eröffnet mit Versand.

von unserem Tuning-Spezialisten Christian erstellt,

www.xtreme-scooter.at

Den wir schon seit 2001 geplant hatten, aber einfach keine Zeit dazu hatten.

Wir hatten schon länger vor, einen eigenen Internetshop zu eröffnen, da es uns eigentlich auch immer wieder verärgert, wieviel Tuning-Müll im Internet für die Scooter angeboten wird,.

Es wird oft viel zu viel versprochen, aber wenn dann wirklich mal jemand Rat braucht,

dann kennt sich niemand mehr aus!! Das ist doch auch nicht der richtige Weg.

Wir verkauften Tuninggteile, von denen wir absolut überzeugt sind und waren und die wir ALLE unter selber getestet hatten!

Somit konnten wir einen EINZIGARTIGEN Tuning-Shop anbieten.

Wir konnten damals im Internet auf DIE GRÖSSTE Palette an diversen Tuning-Zulieferern zurückgreifen.

Betreut hat dies damals Andrea und Christian

2004:

Kamen die Marken KYMCO und RIEJU dazu,

Verkaufsmäßig waren wir immer noch führend..

 

Das Autogeschäft am Aussenplatz beim DEZ florierte auch.

 

In diesem Jahr beendeten wir das Scooter Rennen Fahren. Da es uns nicht mehr zeitlich möglich war auf die Rennstrcken zu fahren, bzw. zu trainieren.

 

Für eine renomierte grosse Deutsche Firma bauten wir ein 24 Std. Racing Scooter auf...

Das Team gewann damals sogar OHNE Defekt... 24 Std. Vollgas auf 70ccm mit 19 PS Leistung...

2005:

Da wir für fast nix mehr Privat Zeit hatten, verringerten wir unseren Shop, wir schlossen den websop mit dem Teileverkauf, verkauften weniger Marken (keine Honda, M alsguti, Beta, Smc, Rieju mehr)...

Denn wir sind draufgekommen das wir eigentlich nur für den Staat Arbeiten um Steuern zu zahlen.. das konnte so nicht weitergehen..

 

Dafür haben wir bei Autos begonnen Chip-Tuning zu verkaufen und Programmieren.. wir waren exklusiv Partner der Fa. Reichert aus D... für ganz Tirol und Vorarlberg.

 

Da uns das Scooter Racing abging, beschlossen wir einen neuen Weg einzuschlagen und zwar SCOOTER-CROSS Rennen teil – und traten mit unseren Scootern gegen die Cross-Schaltmopeds an - dies ist absolut das geilste, was der Scooter-Rennsport überhaupt zu bieten hat, wenn man mi